Sarah Schiffer: “Erfolg hat nichts mit Verkaufszahlen zu tun”

Wir stellen euch Sarah Schiffer vor

0

Authentisch, aufrichtig, humorvoll, talentiert – Das sind passende Worte um die aufstrebende Sängerin Sarah Schiffer zu beschreiben. Wir trafen die sympathische Künstlerin zum Interview und waren erstaunt wie reflektiert eine junge Frau sein kann, die noch relativ frisch in dem “Haifischbecken” Musikgeschäft ist. Sarah Schiffer ist eine jener Menschen, die einen ab dem ersten Moment das Gefühl geben man würde sich schon ewig kennen. Die Gesprächsatmosphäre war offen, locker und zu jeder Zeit ungezwungen. Die junge Sängerin, die 2017 mit “Freier Fall” ihr erstes Schlageralbum veröffentlicht hat, ist Träumerin und Realistin zu gleich. So weiß sie das Talent und Wille zwar Zutaten, aber noch nicht das fertige Rezept für Erfolg sind.

Abitur, Musical Ausbildung und Musikgeschmack der Jugend

Photo: Farben Schiffer

In Herzogenrath aufgewachsen hat sie bereits mit 15 Jahren angefangen zu singen. Auch wenn ihr damaliger Gesangslehrer sie oft mit zu Auftritten nahm war es ihren Eltern wichtig, dass sie zunächst ihr Abitur macht. “Nach dem Abitur darfst du machen was du willst”, sagten sie der jungen Hobby-Sängerin. Damals war Sarah noch weit entfernt davon jemals ein Album aufzunehmen oder auch nur daran zu denken. Sie wusste nur das Musik etwas ist, dass fortan zu einem elementaren Bestandteil ihres Lebens werden sollte. Sarah erinnert sich wie sie nach dem Abitur selbstbewusst zu ihrer Mutter sagte: “So Mama, ich geh jetzt nach Hamburg, Musical studieren”. An dieser Stelle trifft wieder die Träumerin auf den Realistin. Denn einerseits träumte die junge Sarah wohl damals schon davon mit ihrer Musik die Menschen zu begeistern, allerdings war sie realistisch genug dem Thema eine solide Grundlage, eine institutionelle Ausbildung, zu geben. Schlager spielte für die junge Sarah damals noch keine Rolle. Zu altmodisch war der Schlager des jungen Jahrtausends. Wie viele andere Teenies zu dieser Zeit hörte sie Britney Spears, die Backstreet Boys aber auch deutsche Künstler wie Oli.P und Blümchen. Fernab vom Pop begeisterte sie sich aber auch für die Goo Goo Dolls und zeigte schon damals einen facettenreichen Musikgeschmack.

Das Debütalbum “Freier Fall” kam 2017

In der Musical Ausbildung bemerkte Sarah für sich, dass sie in Deutsch besser klingt als in Englisch. Es muss in den 10er Jahren gewesen sein als sie für sich feststellte: “Eigentlich bin ich eine deutsche Sängerin”. Sie betont, dass sie eben keine oder zumindest nicht ausschließlich eine Schlagersängerin ist und es gar nicht mag in Schubladen gesteckt zu werden. Ihr erstes Album, das 2017 kam, war sicherlich ein Schlageralbum. Doch wie ein Maler, der in einem Bild ein Stillleben und in nächsten Moment ein Porträt malt, weiß Sarah nur das sie den unbändigen Antrieb hat Musik zu machen. Das fertige Produkt ist vielmehr das Ergebnis ihrer Stimmung und ihrer Gefühle im Schaffensprozess und lässt sich daher nicht unbedingt einem festen Genre zuordnen. Ein festes Image, das ein muikalisches Korsett schnürt, ist absolut nichts für die freiheitsliebende Fau. Bei ihrem ersten Album “Freier Fall”, an dem sie 2 Jahre arbeitete, ließ sie daher auch schon viele Eindrücke und Stimmungen dieser für sie turbulenten Zeit einfließen. Im Interview haben wir einerseits das Gefühl erhalten, dass sie sehr Stolz auf dieses Debüt-Machwerk ist. Denn für das Album hat sie einen Song selbst geschrieben und die anderen Songs sind so, dass sie von der Aussage und dem Stil ohne Probleme von ihr hätten sein können. Andererseits hat uns das Gefühl beschlichen, dass sich Sarah schon damals gewünscht hätte noch mehr Einfluss zu nehmen und noch mehr Sarah Schiffer in “Freier Fall” zu stecken. Fehler, so gesteht sie, habe sie damals unzählige gemacht. So habe sie zum Beispiel den falschen Leuten vertraut. Ein Lehrgeld, das wohl jeder Newcomer zahlt und an dem man nur wachsen kann.

Das Album selbst hört sich zweifellos sehr gut an. Jeder Titel für sich geht ins Ohr und es ist ein überdurchschnittlich gutes Schlageralbum. Dennoch ist es, und so ehrlich waren wir im Interview, nicht facettenreich – so zumindest unsere Meinung. Das Thema ist in jedem Song die Liebe – ein zweifellos wichtiges Thema aber besonders nach dem Gespräch hatten wir das Gefühl, dass Sarah Schiffer weit mehr zu sagen hat. So versichert sie uns auch, dass sie uns in dem Punkt sehr gut versteht und das das zweite Album mehr thematische Abwechslung bietet und sogar Themen wie Trauer behandelt. Wenn Sarah Schiffer von dem im Jahr 2020 erscheinenden zweiten Album spricht blüht sie richtig (oder noch mehr) auf und man merkt das sie sehr von dem überzeugt ist was sie tut. Sie hat das Gefühl die richtigen Leute getroffen zu haben. Musiker, die ihr helfen das zu verwirklichen, was sie mit etwas Glück schon hätte beim ersten Album hätte verwirklichen können: Ein authentisches Album, dass nicht unbedingt 100% den Aufdruck “Schlager” hat, aber 100% Sarah Schiffer ist. “Angst (vor Kritikern) hatte ich beim ersten Album nicht, eher jetzt beim zweiten Album”. Weil, und das ist unsere Interpretation, es IHR Album wird. Und nicht ein gutes Album auf dem lediglich ihr Name steht.

Anzeige

Das zweite Album wird 100% Sarah Schiffer

“Jeder Song auf dem zweiten Album ist von mir geschrieben und somit hat jeder Song eine noch tiefere Bedeutung als die auf dem ersten Album”, fasst Sarah Schiffer zusammen. Hochzeitssongs, optimistische Zukunftssongs oder melancholische Liebessongs, das Repertoire von Sarah scheint grenzenlos. Damit dies auch auf Albumlänge gut klingt, hat sie sich für das zweite Album schlagkräftige Partner an Bord geholt. Das renomierte Produktionsstudio Tinseltown Music, die mit Unheilig, Maite Kelly oder Roger Cicero zusammengearbeitet haben, unterstützen sie im Schaffensprozess.

Die erste Single “Regenbogenherz” erscheint am 25. Oktober

Sarah Schiffer beschreibt die aktuelle Zeit als sehr erfüllend und man merkt ihr an, dass es für sie etwas besonderes ist mit so erfahrenen Produzenten und Songwritern zusammenzuarbeiten. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass sie der Veröffentlichung in 2020 viel nervöser entgegenfiebert als noch bei “Freier Fall”. Ein Erfolg oder auch ein Misserfolg des Albums würde sie wohl emotional weit stärker vereinnahmen als 2017 bei ihrem Debüt. Das zweite Album ist einfach weit mehr mit ihr verwoben als “Freier Fall”. Die Debüt-Single Regenbogenherz kommt dann auch schon am 25. Oktober und handelt von dem Regenbogenherz, das in jedem von uns steckt. Ein positiver Song der aber, denkt man über den Titel nach, auch nachdenklich stimmt. Denn auch wenn vielleicht jeder ein Regenbogenherz in sich trägt, nicht jeder schafft es seins zu entdecken. Vielleicht hilft die erste Single dabei, vielleicht wird es aber auch nur ein guter Song. Spannend wird es auf jeden Fall.

Kommerzieller Erfolg ist kein Garant für Glück

Ob es nicht ärgerlich wäre, dass sie noch nie bei Carmen Nebel oder Florian Silbereisen war, fragen wir. Also das der ganz große Erfolg bisher ausgeblieben ist? Sarahs Antwort überraschte uns. Nicht weil sie gut klingt oder auf den Punkt gebracht ist. Zweifellos das auch, aber das ist nicht der entscheidende Punkt. Nein, weil sie spontan, authentisch und sehr ehrlich kam.  Erfolg definiert sich laut der talentierten Sängerin nicht allein durch Verkaufszahlen oder “TV-Show-Einladungen”. Erfolg sei es, wenn man hinter dem steht was man macht und wenn die Ausübung des Berufs mit dem Gefühl einer inneren Glückseligkeit einhergeht. “Ich nehme jeden Schritt der nach vorne geht mit Dankbarkeit an, aber wenn es auch mal nicht funktioniert, den Ärger darüber muss man ablegen”. Eine sehr reife Einstellung einer jungen Frau, die durchaus bereits ein beachtliches Medienecho erzielt hat aber stets weiß, dass Erfolg nicht das sein muss, das heutzutage allgemein damit verbunden wird: Kommerzieller Erfolg. So ist es für sie zum Beispiel durchaus erfüllend auf Hochzeiten zu singen (was sie sehr oft macht). Wenn Sarah die Chance hat bei einem sehr intimen Moment eines Paares oder einer Familie, wie es eine Hochzeit nun mal ist, dabei zu sein und merkt, wie sie mit ihrer Musik das Erlebnis intensiviert, dann ist das sehr erfüllend. Nach dem Interview, das noch viele andere spannende persönliche Facetten der Künstlerin aufweist – und mit ein paar Tagen Abstand können wir sagen: Von Sarah Schiffer wird zu hören sein. Ob auf den großen Bühnen der Republik, im Streamingplayer des Handys, oder auf einer Hochzeit. Egal wo: Sicher ist, Sarah Schiffer vermag es Menschen zu begeistern. Und ist es nicht genau das was eine gute Musikerin ausmachen sollte?

Anzeige

Das Sarah Schiffer Interview im Podcast

Seid ihr neugierig auf Sarah Schiffer geworden? Die oben geschilderten Aussagen sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem ganzen Interview.

Im Interview erzählt sie vom spannenden Entstehungsprozess ihres zweiten Albums, die baldige Veröffentlichung der nächsten Single “Regenbogenherz”, ihrer vegetarischen Lebensweise, wieso sie nicht in Schubladen denkt und von all den Herausforderungen, die das Musikgeschäft mit sich bringt. Wir haben viel gelacht, sehr viel gestaunt und gelernt.
Hört Euch hier das Interview von Kaiser & Vogel mit Schlagersängerin Sarah Schiffer an!

* = Anzeige!