• Beitrags-Kategorie:Schlagerfieber Insights
  • Lesedauer:4 min Lesezeit
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:26. November 2023

In der schillernden Welt des Showbusiness ist das Altern ein heikles Thema, besonders für Frauen. Als ich, ein 38-jähriger Musikenthusiast, der mit einer Mischung aus Hip-Hop, Schlager und Pop aufgewachsen ist, den Auftritt von Helene Fischer (39) und Shirin David (28) bei „Wetten, dass..?“ sah, war ich fasziniert – und ein wenig bestürzt.

Eine Szene, die zum Nachdenken anregt

Nach ihrem Duett saßen beide Künstlerinnen neben Thomas Gottschalk, und es kam zu einem Gespräch über Erfahrungen und Ansichten, insbesondere zum Thema Social Media. Was Helene Fischer dann sagte, ließ mich innehalten: Sie gestand, keine Ahnung von TikTok und dem ganzen „Social Media-Mysterium“ zu haben, und das alles sei ihr zu schnell. Sie betonte zwar ihre Wissbegier, aber die Art, wie sie darüber sprach, wirkte, als käme sie aus einer anderen Zeit.

Social Media-Affinität ist kein Muss

Es ist vollkommen in Ordnung, nicht auf dem neuesten Stand mit Social Media zu sein, egal in welchem Alter. Aber die Art und Weise, wie Helene darüber sprach, ließ sie viel älter erscheinen, fast als gehöre sie in die Generation von Thomas Gottschalk, ein Relikt aus einer anderen Epoche. Dabei trennen sie und Shirin David nur etwa zehn Jahre. Ich meine, mit einem Altersunterschied von nur 10 Jahren ist Helene Fischer bei weitem keine Oma – sie ist noch nicht einmal 40 – und Shirin David ist längst kein Teenager mehr.

Der Einfluss des Ruhms

Diese Beobachtung wirft die Frage auf, ob der langanhaltende Erfolg und die damit verbundene Isolation vom alltäglichen Leben Helene Fischer vorzeitig gealtert haben. In einer Branche, die von ständiger Sichtbarkeit und stetigem Wandel lebt, könnte der Druck, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, paradoxerweise das Gegenteil bewirkt haben: eine Distanzierung von aktuellen Trends und Entwicklungen. Fischer, mit ihrem Geständnis, sich in der Welt von Social Media und TikTok verloren zu fühlen, könnte ein Beispiel dafür sein, wie der Ruhm einen im Zeitstrom isoliert und man sich plötzlich abgehängt fühlt.

Der Kontrast zu Shirin David, die lebendig und im Einklang mit der heutigen Zeit wirkte, war umso auffälliger. David, eine Künstlerin der jüngeren Generation, schien mühelos mit den Wellen des kulturellen Wandels zu schwimmen. Ihre Selbstsicherheit und Offenheit gegenüber den neuen Medien zeigten, wie jemand, der in der gleichen Branche tätig ist, aber in einer anderen Zeit sozialisiert wurde, sich an die modernen Kommunikationsformen anpassen und diese sogar nutzen kann.

Persönliche Reflexionen

Es wirft die Frage auf, ob Erfolg in der Unterhaltungsindustrie zu einer Art Blase führt, in der man von der Außenwelt abgeschirmt wird, und wie dies die Wahrnehmung und das Verhalten der Künstler beeinflusst. Ist es möglich, dass Helene Fischer, inmitten ihres Ruhms und ihrer Isolation, nicht nur den Anschluss an die neuen Formen der Kommunikation und Selbstdarstellung verloren hat, sondern auch einen Teil ihrer Fähigkeit, sich mit einer jüngeren, dynamischeren Generation zu identifizieren? Diese Überlegungen machen deutlich, wie wichtig es ist, auch als erfolgreiche Künstlerin in ständigem Dialog mit der sich verändernden Welt zu bleiben. Trotz der aufgezeigten Herausforderungen halte ich Helene Fischer dennoch für eine der größten Künstlerinnen dieses Landes. Ihre langjährige Karriere und die beeindruckende Resonanz, die sie über die Jahre bei ihrem Publikum gefunden hat, sind Zeugnisse ihres außergewöhnlichen Talents und ihrer Hingabe an die Musik.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

"Wetten, dass..?" vom 25.11.2023 im ZDF - Kritik, Einschaltquoten & Wiederholung in der Mediathek!
Helene Fischer, Shirin David © ZDF/Sascha Baumann.