Fiese Medien: Starkes Statement von Beatrice Egli wird missbraucht

Kinderlos und glücklich

0

Die Medienlandschaft ist oftmals wirklich ungerecht zu unseren Schlagerstars. Ein Fakt, den auch Beatrice Egli jetzt am eigenen Leib erfahren muss. Die junge und noch kinderlose Sängerin sprach in einem Gala Interview über den Druck der heutigen Gesellschaft, der auf Frauen lastet, bis zu einem gewissen Alter die Familienplanung abgeschlossen zu haben. Daraus wird nun mit abstrusen Überschriften Kapital geschlagen.

Anzeige

Kinderkriegen bedeutet Verantwortung übernehmen

Wenn man sich die sozialen Medien so anschaut, fällt immer wieder auf: Oftmals sieht es so aus als sei Kinderkriegen so etwas wie shoppen gehen. Total einfach und am Ende kann man sich mit tollen Fotos zusammen mit seinen Babys schmücken. In Wahrheit ist das Kinderkriegen natürlich etwas, das jeder Mensch sehr gut durchdenken muss und mit dem sehr viel Verantwortung einhergeht. Beatrice Egli mahnt deshalb in einem Interview in der aktuellen Gala genau das an:

„Vielleicht schütze ich mich davor und sage: ‚Sollte ich eigene Kinder haben, bin ich glücklich, und wenn nicht, bin ich auch glücklich‘. Es ist ein gesellschaftlicher Druck: heiraten, Kinder kriegen. Aber das ist nicht selbstverständlich. Es klingt immer so, als wäre Kinderkriegen wie Tinder: Man kann swipen und wird Mama. Es sei eine „Natursache, die man nicht läppisch behandeln darf.“

Und tatsächlich ist das Kinderkriegen auch mit Risiken verbunden. Risiken, die oftmals tabuisiert sind und nicht weiter in den Medien behandelt werden. Es kann auch schief gehen und traumatisierend sein. Anders die öffentliche Wahrnehmung: Da sieht es meist so aus, als sei das alles ganz einfach und risikolos. Beatrice Egli stellt mit diesem starken und sehr reflektierten Statement klar, dass es für sie kein Selbstzweck ist Kinder zu zeugen.

Anzeige

Aussage wird für eigene Zwecke umgedeutet

Doch nun erfolgt etwas, dass auch Helene Fischer schon im Zuge zahlreicher Gerüchte zu einer etwaigen Schwangerschaft widerfahren ist. Aus ihrer Aussage werden reißerische Überschriften gemacht, die mit ihrer Aussage wenig zu tun haben.

Beatrice Egli: Bekommt sie keine Kinder mehr?

„Beatrice Egli: Bekommt sie keine Kinder mehr?“, titelt zum Beispiel die Seite VIP.de. Was suggeriert diese Aussage? Unser erstes Gefühl beim lesen war: „Ach was…..Kann sie keine Kinder mehr bekommen?“. Aber das ist mitnichten ihre Aussage. Im Gegenteil: Sie sagt nur, dass sie so weit es geht versucht, sich nicht der gesellschaftlichen Doktrin „Eine Frau muss bis 30 Kinder haben“, zu unterwerfen.

Beatrice Egli ist glücklicher Single

Beatrice Egli hat in einem Interview mit dem Magazin „News.at“ gesagt, „

„Durch Corona war es für viele Menschen nicht einfach, jemand kennenzulernen, insofern kann ich da nichts Neues berichten. Ich bin glücklich so. „ Klingt das nach großer Einsamkeit? Auch hier greifen wieder gesellschaftliche Muster. Eine Frau die über 20 ist und noch keinen Partner hat – da muss etwas im argen sein. Genau in diese Kerbe schlägt „VIP.“ wenn sie schreiben:


„Doch während es beruflich bei ihr kaum besser laufen könnte, sieht es in ihrem Liebesleben ganz anders aus. So bestätigte die Schweizerin noch im Sommer im Interview mit ‘News.at’, dass sie noch immer Single ist“.
Richtig, Single, aber auch glücklich. Ihr konntet es selbst lesen!

Das Beatrice Eglis Aussage einfach komplett authentisch sein könnte, also das sie wirklich glücklicher kinderloser Single ist, daran denkt keiner. Mit progressiven Aussagen erreicht man vermutlich auch weniger Klicks als mit veralteten Klischees.

Anzeige

Frauen gehen an dem Druck zu Grunde

Beatrice Egli zeigt mit diesem starken Statement auf, was auch wissenschaftlich schon bewiesen wurde. Durch den immensen Druck der Gesellschaft, der auf Frauen lastet, bis zu einem gewissen Alter einen Partner zu haben und Kinder zu bekommen, gehen viele Frauen zu Grunde. Frauen möchten nicht als alte verbitterte Jungfer enden, denn genau das suggeriert die Gesellschaft. Eine Frau die mit 40 kinderlos und alleinstehend ist, mit der kann irgendetwas nicht stimmen. Bei einem Mann würde man solche Aussagen niemals treffen. Ein alleinstehender Mann mit 40 genießt das Leben, eine Frau hat im Leben versagt. Die Zeitung „taz“ hat dieses Dilemma auch kommentiert, so heißt es:

Wie wir bisher über Schwangerschaft sprechen, schürt Ängste bei Frauen und baut weiteren Druck auf. Ständig wird ihnen die tickende Uhr vor Augen geführt. Auch ich werde auf Familienfeiern angestupst und gefragt: „Na, wie sieht’s aus?“ Sie interessieren sich nicht für meine Wohnungssuche, sondern: Wann bekommt ihr eigentlich ein Kind? Doch die Frage interessiert nicht nur meine Großeltern. Auch von Gleichaltrigen auf dem Klassentreffen kommen diese Seitenhiebe: „Du und dein Freund, ihr seid jetzt schon so lange zusammen – wann geht es bei euch los?“ Alle scheinen sich auf mein zukünftiges Kind zu freuen, doch ob ich das auch möchte, fragen sie nicht.

Kinderlose Frauen: Undenkbar

Beatrice Egli ist eine erfolgreiche, moderne, junge Frau. Sie kann auf eine steile Karriere stolz sein und ihr Statement in der Gala beweist: Sie ist sich ihrer selbst sehr bewusst. Natürlich kann auch sie sich nicht vollständig von dem Druck und den Aussagen anderer Menschen, vermutlich auch in ihrem Freundeskreis, frei machen. Aber durch ihr starkes Statement hilft sie anderen Frauen, die ähnliche Gefühle und Ansichten haben. Hoffen wir nur, dass auch diverse Klatschblätter irgendwann zu dieser Ansicht kommen.